Angebote zu "Globalisierung" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

40 Jahre ´´Deutscher Herbst´´
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Spannungsverhältnis zwischen Sicherheit und Freiheit auszutarieren, ist eine fundamentale Herausforderung für den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat. Wie schwierig es ist, eine Balance zwischen diesen Topoi zu finden, offenbarte sich in der Epoche des RAF-Terrors besonders deutlich. 40 Jahre später ist die Frage nach dem richtigen Maß weiter aktuell. Angesichts einer zunehmend von Digitalisierung und Globalisierung geprägten Gesellschaft verlangen die aus diesem Konflikt erwachsenden Rechtsfragen indes nach neuen Antworten. Der Band zum JuWissDay 2017 stellt sich dieser Aufgabe. Er vereint Beiträge zum Reformbedarf der europäischen Sicherheitsarchitektur, zur Grundrechtsbindung des Bundesnachrichtendiensts, zu Transparenzpflichten im Gefahrenabwehrrecht, zur Funktion des Aufenthaltsrechts in der Terrorismusbekämpfung sowie Reflexionen über einen ´´antizipierten Ausnahmezustand´´ in der Gesetzgebung. Er begründet die Reihe ´´Schriften der Jungen Wissenschaft im Öffentlichen Recht´´. Mit Beiträgen von Felix Krämer (Gießen); Judith Sikora (Marburg); Timo Schwander (Berlin); Dr. Björn Schiffbauer (Köln); Maria Wilhelm (Münster); Mirka Möldner (Erlangen); Elisabeth Kath, LL.M. (Innsbruck); Dr. Carsten Hörich (Halle/Saale); Dr. Tristan Barczak, LL.M. (Münster); Dr. Benjamin Rusteberg (Freiburg); Tobias Brings-Wiesen (Köln); Dr. Frederik Ferreau (Köln).

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Kultureller Austausch
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Über die Folgen der Globalisierung für die Kultur wird in den letzten Jahren heftig gestritten. Prophezeien die einen eine Homogenisierung der Weltkultur, verheißen die anderen kulturelle Desintegration bzw. Fragmentierung allerorten. Doch ein Blick auf die Kulturgeschichte der letzen Jahrhunderte lehrt, dass diese beunruhigenden Diagnosen nur zum Teil zutreffen. Viel wahrscheinlicher ist indes, so der Kulturhistoriker Peter Burke, dass eine neue kulturelle Ordnung entsteht, sich neue Formen kultureller Rekonfiguration herauskristallisieren werden, wobei Bausteine des Alten in ein neues Muster eingefügt werden. Burke untersucht daher in diesem Buch den kulturellen Austausch in vergleichender und historischer Perspektive. Er erkundet die Vielfalt der Konzepte, mit denen dieser Austausch beschrieben und analysiert wurde, und befasst sich mit seinen Kontexten und Konsequenzen. Sein Hauptaugenmerk gilt dabei drei möglichen Szenarien einer Reaktion auf kulturellen ´´Import´´ bzw. kulturelle ´´Invasionen´´: Akzeptanz, Abwehr und Segregation.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Norm der Abweichung
32,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Soziale Bewegungen, Subkulturen, künstlerische und politische Avantgarden, aber auch die vielfältigen Mikropolitiken des Alltags demonstrieren, dass die Apparate der Machtausübung den Eigensinn der Subjekte nicht vollständig absorbieren können. Was aber, wenn ´´Anti-Disziplin´´ selbst zur Norm wird? Die Kritik am patriarchalen Familienzusammenhang und die sexuelle Revolution haben alternative Lebensweisen hervorgebracht, in denen sich neue Subjektivitäts- und Beziehungsmodelle entwickelten. Die damit einhergehende soziale Ungebundenheit harmoniert indes trefflich mit den Mobilitäts- und Flexibilitätszumutungen, die den Individuen heute auferlegt werden. Begehrensstrukturen und Praxismodelle ehemals subkultureller Gegenwelten sind heute fester Bestandteil der sich globalisierenden Ökonomie. Wenn Dissidenz, Kritik und Subversion zum Motor der Modernisierung eben jener Verhältnisse werden, die zu unterminieren sie einmal angetreten waren, verkehrt sich das Verhältnis von Norm und Abweichung.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Krieg ohne Grenzen
14,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Maria Mies und Claudia von Werlhof untersuchen den strukturellen Zusammenhang von Globalisierung, Krieg und Sozialabbau und stellen deren gemeinsame Logik dar. Sie zeigen, daß der globale freie Markt ohne Gewalt und militärische Macht nicht funktioniert. ´Hinter der unsichtbaren Hand des Marktes muß die bewaffnete Faust des Krieges stehen´ - diese These wird anhand historischer und aktueller Beispiele überprüft: Vom traditionellen Kolonialismus der Vergangenheit bis zu den Kriegen gegen Jugoslawien, Afghanistan und den Irak, zum ´lang anhaltenden Feldzug gegen den Terrorismus´ und zur gegenwärtigen Re-Kolonisierung der Welt. Zu den ökonomischen, politischen und ideologischen Dimensionen gehört indes auch, daß sich der Krieg nach außen in einem Krieg nach innen fortsetzt - in Form der Zerstörung von Sozialstaat und Demokratie und von wachsender gesellschaftlicher Ungleichheit und zunehmender Repression.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Sind wir Bürger Europas?
25,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit wir den ´´Euro´´ haben, ist es mit Händen zu greifen, dass wir Bürger Europas sind. Der europäische Einigungsprozess ist nicht aufzuhalten. Er folgt einem politischen Fahrplan, auf den sich die nationalen Regierungen verständigt haben. Wohin die Reise tatsächlich gehen soll, ist allerdings umstritten. Das gilt besonders für die Frage der notwendigen Demokratisierung. Étienne Balibar, heute einer der bedeutendsten politischen Philosophen Frankreichs (und mithin Europas), hat seit dem ´´Geschichtsbruch´´ von 1989 über die Widersprüche des europäischen Einigungsprozesses geschrieben. Auch diese Widersprüche sind inzwischen handgreifliche Realität: Hier der Abbau der Zollschranken und die neue Durchlässigkeit der Grenzen, dort die verschärfte Ausgrenzung im Innern und die drohende Abschottung nach außen. Während die Nationalstaaten abgebaut werden, äußert sich der Nationalismus zusammen mit seinem Wiedergänger, dem Rassismus, nicht nur an der europäischen Peripherie, sondern auch inden Kernländern der EU. Und wie verhält sich unsere Europäisierung zur vielberedeten Globalisierung? Als Philosoph hat Balibar keine politischen Lösungen zu bieten - er geht den inneren Widersprüchen des Einigungsprozesses nach. Seine an Hegel, Marx und Althusser geschulten Reflexionen drehen sich zentral um die Frage der europäischen Staatsbürgerschaft. Der Begriff ist allerdings neu zu definieren, denn im traditionellen Verständnis bezeichnet ´´Staatsbürgerschaft´´ die Zugehörigkeit zu einer nationalen Gemeinschaft. Sie grenzt also die ´´Ausländer´´ aus - dieselben, die gleichzeitig als unsere ´´Mitbürger´´ angesprochen werden. Die europäische Staatsbürgerschaft bezeichnet auf diese Weise eine begriffliche Paradoxie - eine Frage, die unseren Denkhorizont sprengt. Sind die Grenzen der ´´Staatsbürgerschaft´´ zu überwinden? Anhand von politischen Zeitanalysen und historisch-kritischen Analysen unserer Begriffe (Nation, Staat, Volk ...) erkundet Balibar die Bedingungen einer europäischen Einigung, die nicht ´´von oben´´ dekretiert werden kann.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Philosophie der Heimat - Heimat der Philosophie
109,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Heimat - dieser Begriff benennt eines der meistdiskutierten und am heftigsten umstrittenen Probleme unserer Zeit. Steht die Betonung von Heimat nicht im Widerspruch zu einer Haltung, die der Mensch im Zeitalter von Globalisierung und weltweiter Vernetzung einnehmen muß? Oder ist sie noch immer der Mittelpunkt der individuellen Existenz des Menschen, Ort seiner Kindheit, der Geborgenheit und Sicherheit? Philosophisch fundierte Untersuchungen indes, die das Phänomen Heimat unvoreingenommen in den Blick nehmen, sind gegenwärtig rar. Karen Joisten wendet sich diesem Problemkreis zu, indem sie das Konzept entwirft, der Mensch zeichne sich durch eine Doppelstruktur aus, die sprachlich in der Wendung Heim-weg zum Ausdruck gebracht wird. Während der Bestandteil Heim- auf die heimische Seite des Menschen verweist, die es ihm ermöglicht, Bindungen einzugehen und in sich zu wohnen, verweist der Bestandteil -weg auf die weghafte Seite des Menschen, die dazu führt, daß er permanent unterwegs sein muß, also bei keiner eingenommenen Haltung und Einsicht stehenbleiben kann. Im ersten Teil des Buches werden unterschiedliche Weisen des In-Beziehung-Seins des Menschen zum Raum, zur Zeit und zum Mitmenschen analysiert, sowohl in bezug auf seine heimhafte als auch auf seine weghafte Seite. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen dabei die Grundphänomene Geborgenheit, Ruhe und Vertrauen. Zugleich werden vier Hauptwege, auf und in denen sich der Mensch primär bewegt und ausrichtet, gekennzeichnet: das Wandern in der Natur, das Gehen auf der Straße, das Fahren auf der Straße und das Surfen im Netz. Im zweiten Teil des Bandes setzt sich die Autorin mit grundlegenden philosophiehistorischen Antworten auf die Frage auseinander, was unter Heimat zu verstehen ist, bezieht sie auf die Deutung des Menschen und macht sie fruchtbar für die moderne Diskussion.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Szenarien der Moderne
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Hans Belting sucht in den hier versammelten Aufsätzen verschiedene Wege zur Moderne und ihren stets wechselndenGesichtern. Im Vordergrund steht die Kunstproduktion, dieimmer wieder aktuelle Symbole für das Zeitgefühl der Moderne liefert. Auch die Raumexpansion der Kunst, die wir allzu rasch unter dem Stichwort der Globalisierung fassen wollen, kommt dabei zur Sprache. Man könnte die Dinge auf die Formel bringen, in welchem Maße die westliche Kunst noch westlich sei: Insbesondere selbstverständlich dann, bevor die Kunst der Videoinstallation ins Spiel kommt. Die Szene weitet sich noch einmal, wenn der Blick auf die Fragen in der nicht-westlichen Kunst gerichtet wird, die sich hinter der globalen Fassade auftun.Hier geht es um Künstler wie Nam June Paik und Hiroshi Sugimoto, die beide in die westliche Kunst integriert sind und sich dennoch mit Paradigmen äußern, die anderer Herkunft sind. Schließlich wird ein Bilderstreit angesprochen, der nicht mehr in der Kunst stattfindet, sondern in der Medienwelt, inder wir leben, und in der Debatte um einen neuen Menschen in der Gentechnologie. Auch diese Debatte ist das Symptom dessen,was im Titel des letzten Textes heißt: Die Moderne und kein Ende.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Indien
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Dietmar Rothermund beschreibt eindrucksvoll das riesige wirtschaftliche und politische Potential der aufstrebenden Weltmacht Indien. Traumhafte Wachstumsraten, eine hoch motivierte Mittelschicht und eine stabile Demokratie machen das übervölkerte Armenhaus von ehedem zum strahlenden Gewinner der Globalisierung. Ein ´´Muß´´ für alle, die wissen wollen, was der indische Boom für den Westen bedeutet. Indien: ein riesiges Land, das von seinen Traditionen und bitterer Armut in einem Dämmerschlaf gehalten wird. Dieses im Westen verbreitete Bild ändert sich dramatisch. Der Riese erwacht, schneller als gedacht. Dietmar Rothermund beschreibt die politischen Voraussetzungen des Aufschwungs: die indische Demokratie, die Rolle der Bundesstaaten, und das immer selbstbewußtere Auftreten der Atommacht. Er zeigt, wie Indien vor allem in der Informationstechnologie eine führende Stellung errungen hat und was das für die Zentren des Booms bedeutet. Dort dominiert inzwischen eine gebildete, englischsprachige, konsum- und aufstiegsorientierte Mittelklasse, die immerhin rund 200 Millionen Menschen umfaßt. Zugleich lebt jeder dritte Inder in Armut. Die Bevölkerungsexplosion, die Fortdauer des Kastenwesens und die zunehmende Wasserknappheit machen sie zu Verlierern des Wachstums. Die unzureichende Energieversorgung und Infrastruktur sind weitere Schattenseiten des Booms. Aber die Chance, daß Indien diese Probleme löst, war nie so groß wie heute. Indiens globaler Einfluß wächst rasant. Das große alte Land wird die Zukunft der Welt - unsere Zukunft - entscheidend mitbestimmen.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
simplify your life (eBook, PDF)
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vereinfachung - ein Megatrend Liebe Leserin, lieber Leser! Mit einem vollmundigen Spruch hatten wir die erste Auflage von ´´simplify your life´´ im Herbst 2001 eingeleitet: ´´Das Buch, das Sie hier in Händen halten, wird eins der wichtigsten Bücher in Ihrem Leben werden.´´ Anderthalb Jahrzehnte später könnten wir noch vollmundiger werden: ´´Das Buch, das Sie hier in Händen halten, ist für viele Menschen eins der wichtigsten Bücher in ihrem Leben geworden.´´ Immer wieder erzählen uns Menschen, dass ´´simplify´´ für sie ein Wendepunkt war. Sie haben sich von Sachen getrennt, die sie belastet haben. Sie haben einen Arbeitgeber verlassen, der sie unglücklich gemacht hat. Sie haben aus einem diffusen, komplizierten Durcheinander zu größerer Klarheit gefunden. Dass das gelungen ist, lag natürlich nicht allein an unserem Buch. Es lag an der inneren Kraft, zu der diese Menschen gefunden haben. Wir waren nur Auslöser, Wegweiser, Mutmacher. Nach anderthalb Jahrzehnten ´´simplify´´ ist indes auch klar: Sich das immer komplizierter werdende Leben einfacher zu machen, ist mehr als nur eine Mode. Es ist eine Idee, die aktuell bleibt. Soziologen verwenden dafür den Begriff Megatrend. Typische Megatrends sind Digitalisierung, Geschlechterangleichung, Globalisierung, Ökologie oder Mobilität. So wird auch der Begriff ´´Vereinfachung´´ seinen Charme und seine Kraft in Zukunft behalten. Keine Firma wird je wieder damit werben, dass ihre Produkte komplizierter sind als die ihrer Konkurrenz. Kein Politiker wird je Wählerstimmen dafür bekommen, dass er ein komplizierteres Steuersystem einführen wird als seine Vorgänger. Vereinfachung wird dabei von zwei Seiten betrieben: Regierungen, Gesellschaft und Unternehmen bemühen sich (nicht immer mit Erfolg), Strukturen zu vereinfachen. Zugleich versuchen einzelne Menschen, sich ihr eigenes Leben inmitten einer komplizierten Umgebung einfacher zu machen. Wichtig ist uns dabei der Komparativ: ´´einfacher´´ und ´´glücklicher´´. Ein vollkommen ´´einfaches´´ Leben, in dem Sie endgültig ´´glücklich´´ sind, gibt es nicht. Das ist wahrscheinlich gut so, denn wäre so ein Leben noch lebendig? Doch die Richtung sollte stimmen. Es ist schön, wenn man sagen kann, der eigene Alltag sei einfacher geworden und man sei heute glücklicher als vor zehn Jahren. Wichtig ist uns auch der englische Begriff ´´simplify´´. Das Wort ´´einfach´´ hat im Deutschen einen Beigeschmack. Populistische Politiker bieten ´´einfache´´ Lösungen für die schrecklichen Herausforderungen einer immer globaler werdenden Gesellschaft an. Sie bieten ´´einfache´´ Rezepte gegen den Terror und die Verrohung der Sitten. Von diesem Hautgout haben wir uns von Anfang an distanziert, indem wir ein englisches Wort gewählt haben, das unbelastet war. Von der grässlichen Hau-drauf-Doktrin stammtischnaher Vereinfacher wollen wir nach wie vor nichts wissen. Die globalisierte Welt ist komplex und braucht differenzierte, wohl überlegte Antworten. Das geht nicht von heute auf morgen. Aber wir glauben, dass es für jede noch so komplexe Herausforderung eine Lösung gibt. Von unseren Vätern und Großvätern haben wir gelernt, dass diese Lösung niemals liegen kann in Krieg, Abschottung und Feindbildern. Einem anderen Volk oder einer anderen Religion den Krieg zu erklären ist einfach. Aber einen Krieg zu führen ist immer schrecklich und führt niemals zu einer Lösung. Auch der komplizierteste Frieden ist immer noch einfacher als der simpelste Krieg. Besonders freut uns, dass ´´simplify your life´´ in über 40 Sprachen übersetzt wurde und damit ein weltweiter Bestseller geworden ist, wie es ihn nur selten gibt. Aus ein paar dieser vielen Länder (leider nicht aus allen) erhielten wir Einladungen. Dort in Japan, Südkorea und den Niederlanden erlebten wir etwas Überraschendes: Unser Buch war vor allem deshalb übersetzt worden, weil man uns Deutsche als gute Vereinfacher betrachtet. Wir selbst finden uns ja eher kompliziert. Aber international engagiert man zur Organisation hochkomplexer Strukturen (Großhotels, Großbaustellen, Großveranstaltungen) gern einen Deutschen. Vielleicht entdecken Sie bei der Lektüre unseres Buchs auch dieses simplify-Gen in sich - ganz egal, aus welchem Land Sie und Ihre Vorfahren stammen. Mit diesem Buch möchten wir Sie einladen, sich der Lebenskunst zu widmen. Kultivieren Sie Ihre Fähigkeit, das volle Potenzial Ihres Lebens auszuschöpfen. Das alte Wort dafür ist ´´Sinn´´. Den Sinn Ihres Lebens kann Ihnen niemand von außen geben, sondern er liegt

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot